Zurück zur Startseite

Von: Torsten Hesse

Ansprechpartner/inn/en:
Mittwoch, 18. Oktober 2017 Charlottenburg-Wilmersdorf

Arbeitskreis "rot & schlau"

19 Uhr
in der Geschäftsstelle,
Behaimstraße 17, 10585 Berlin
(U7 Richard-Wagner-Platz, Bus M45, 109)

Thema: Beissreflexe – Über Verbote, Bußen und Sprechverbote

Nachdem es Quotenregelungen für die Gleichstellung von Frauen und sogar die Ehe für alle gibt, müssten doch alle zufrieden sein - könnte man meinen. Stattdessen tobt die Debatte um political correctness, Rasssismus, Sprechverbote etc. in der LGBTTI-Community und Homo- und Transphobie in der Gesellschaft erneut und umso heftiger weiter.

Dabei verlaufen die Fronten inzwischen mitunter überraschend anders als vielleicht erwartet. So meldete sich sogar die feministische Ikone Judith Butler in der ZEIT zum letzten Buch unserer Gesprächspartnerin kritisch zu Wort. Der Sammelband thematisiert eine autoritäre Ausprägung queerer Ansätze, die sich von Emanzipation und Selbstbewusstsein entfernt habe.

Wir wollen dies zum Anlass nehmen, nach dem Stand der Diskussionen in der Gesellschaft aber eben auch innerhalb queer-feministischer Szenen zu fragen, und was dies für parteiliche Positionierungen bedeutet.

Patsy l'Amour laLove sorgte und sorgt mit ihrer letzten Veröffentlichung für ordentlich Furore und volle Säle. Umso mehr freue ich mich, dass sie sich die Zeit nimmt, auch mit uns zu diskutieren.

Hier noch Lesehinweise:

Patsy l'Amour LaLove: Beissreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten. (ISBN 978-3-89656-253-1)

Peter Rehberg in der ZEIT zum Buch: http://www.zeit.de/kultur/2017-06/beissreflexe-judith-butler-queer-sexualitaet-gender

Judith Butler/ Sabine Hark in der ZEIT: http://www.zeit.de/2017/32/gender-studies-feminismus-emma-beissreflex

 

Gregor aka Torsten Hesse