Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rechten Umtrieben im Bezirk entschlossen entgegentreten!

Erklärung der Öffentlichkeitsreferent*innen des Bezirksvorstands Lina Gröttrup und Tarek Shukrallah

Wie das Berliner Register heute in den Sozialen Medien vermeldet, wurde eine neuerliche Hakenkreuz-Schmiererei in der Kantstraße entdeckt. Im Jahresbericht 2020 verzeichnet die Initiative für den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf insgesamt 276 dokumentierte rechtsextreme und diskriminierende Vorfälle. Das entspricht einem Jahresanstieg von 15%.

Dazu erklären die Öffentlichkeitsreferent*innen im Bezirksvorstand der Partei DIE LINKE im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, Lina Gröttrup und Tarek Shukrallah: „Die zunehmende Sichtbarkeit von Rechtsextremen und ihren Symbolen ist besorgniserregend. Hakenkreuzschmierereien sind keine Bagatelle, sie sind faschistische Propaganda. Sie tragen zu einem Klima der Angst bei und gefährden das Miteinander in unserem Bezirk. Besonders die Kantstraße steht durch die Vielzahl migrantischer Kulturräume und insbesondere südostasiatischer Lokalitäten und Lebenswelten für ein vielfältiges Berlin. Wir dürfen nicht zulassen, dass Rechte dieses vielfältige Miteinander bedrohen. Kein Fußbreit dem Faschismus!“

Erst am 1. März kam es im Westend bei einem Autokorso mit verschwörungsideologischem Inhalt zu körperlicher Gewalt gegen einen Journalisten. Bereits im vergangenen Oktober wurden Teilnehmer*innen einer unter Mitwirkung der LINKEN organisierten Kundgebung gegen Antisemitismus bedroht und öffentlich angegriffen. Dazu Gröttrup und Shukrallah: „Kein Fußbreit dem Faschismus! Wir rufen alle Menschen auf, sich für die Verteidigung unseres vielfältigen Miteinanders einzusetzen und rechtsextremer Gewalt und Propaganda entgegenzutreten.“ Die Meldung von rechten Umtrieben an das Berliner Register ist eine Möglichkeit, sich aus der Zivilgesellschaft heraus aktiv einzubringen. Auch in der Geschäftsstelle der LINKEN auf der Behaimstraße ist das möglich. Mehr Informationen zu rechtsextremen Umtrieben in Berlin sind unter www.berliner-register.de abrufbar.